[Tipps] Silent Subliminals mit Musik (oder Neurostreams) mischen? - Silent Subliminals selber machen

Ich erhalte regelmäßig Anfragen, ob man Silents mit hörbarer Musik mischen soll oder nicht. Die Antwort darauf ist einfach: Das Mischen mit hörbarer Musik lohnt sich in der Regel nicht.

Man KANN Silents mit Musik unterlegen, wenn man das will. Viele Nutzer probieren dies, einfach deshalb, weil es geht. Doch man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man damit eher Probleme schafft als löst.

Folgende Probleme können auftreten:

  • Wenn man kopiergeschützte Musik von einer CD benutzt, funktioniert das Mischen überhaupt nicht. Audacity produziert dann meistens “leere” Dateien.
  • Wenn man es trotzdem schafft, Musikstücke unterzulegen, dann dauert es in der Regel sehr lange, bis der Computer den Mix berechnet und exportiert hat.
  • Je länger die Musik ist, desto größer wird die fertige Datei, und desto mehr Platz beansprucht das Stück im Speicher.
  • Und wenn man am Ende nur ein 5-minütiges Musikstück mit Silents hat, und es immer wieder laufen lässt, dann hört man sich sehr schnell daran “satt” – und hört schlicht auf! Das ist kontraproduktiv.

Das Schöne an den Silents ist doch, dass sie unhörbar sind, und dass man sich an ihnen nicht satt hören kann – solange man sie eben nicht mischt mit Dingen, an denen man sich satt hören kann.

Daher mein Rat: Silent nicht mischen.

Auch nicht mit Neurostreams!

Man könnte Silent Subliminals theoretisch immer mit Neurostreams mischen.

Rein praktisch jedoch, wenn man Silents nicht über Kopfhörer hören möchte, sondern am besten über Lautsprecher, dann fallen einige Neurostreams flach, weil diese nur mit Kopfhörern funktionieren.

Es bleiben trotzdem genügend Neurostreams-Sessions übrig, die sich für eine Kombination (Mischung) mit einem Silent Subliminal eignen, die man dann  zusammen über Lautsprecher anhören könnte.

Wer unbedingt aber eine Neurostreams-Session, für die Kopfhörer obligatorisch sind, mit einem Silent kombinieren will, der wird um den Kopfhörer nicht herumkommen, und am Ende auch das eingemischte Silent per Kopfhörer hören müssen – es spricht nichts dagegen, außer dass es eben auf Dauer etwas laut für die Ohren werden kann.

(Man kann die Neurostreams übrigens auch sehr leise hören, sie funktionieren genauso gut.)

Die zweite Frage, die oft auftaucht, ist “Kann man Neurostreams eigentlich auch silent machen?”

Ich frage mich dann immer: Warum sollte man das tun wollen? Sie klingen doch so schön 🙂

Doch ja, man könnte die allermeisten Neuro-Sessions still machen… doch ihre Wirkung ist sehr viel schwächer. Also: Neurostreams lieber nicht silent machen, sondern lassen wie sie sind!

Fazit: Wenn Silents mit Neurostreams gemischt werden sollen, dann Neurostreams hörbar lassen, und mit dem stillen Silent mischen.

Menü