[Tipps] Silent Subliminals als MP3 oder WAV benutzen?

Eine beliebte Frage betrifft das Datenformat eines fertigen Silent Subliminals. Ist es nun besser, eine Silent-Datei als MP3 abzuspeichern, oder als WAV?

Dazu ein kleiner Crashkurs:

Eine WAV-Datei ist ein älteres, Speicherplatz fressendes Standard-Format für Audio (aus dem Hause Microsoft). Es ist ein sehr gutes Format, und Musik-CDs, die man im Laden kauft(e), sind mit WAVs bestückt (und dann noch codiert, damit man sie nicht einfach kopieren kann). Praktisch jeder Player kann WAV abspielen.

MP3 ist ein modernes Format, das mit sehr wenig Platz auskommt. Der Clou daran ist, dass man hierbei die Musik mit einem komplizierten Rechenverfahren komprimiert. Meistens werden dabei sehr tiefe und sehr hohe Frequenzen weggeschnitten, die wir bewusst sowieso nicht hören können.

Je mehr man mit MP3 komprimiert, desto schlechter wird die Soundqualität, und desto weniger Information kommt rüber.

Was das für die Silents bedeutet, ist klar: wenn man nun ausgerechnet die Frequenzen wegschneiden würde, in der die Silents liegen, dann ist das nicht wirklich zielführend.

Also muss man, wenn man mit MP3 arbeitet, sicherstellen, dass keine Frequenzen weggeschnitten werden. Dies tun wir ja, indem wir die Bitrate auf 320 kbit lassen, dem Maximalwert bei Audacity.

Insofern ist es kein Problem, mit MP3 zu arbeiten.

Aber.

Nicht das Format, sondern der Player ist wichtig

Obwohl die meisten Nutzer mit MP3 arbeiten, möchte ich an dieser Stelle erklären, warum man mit WAV in der Regel besser fährt.

Klar, MP3-Dateien kann man unheimlich gut auf einen MP3-Player schieben, und überall hin mitnehmen. Außerdem muss man für eine MP3 nur wenig Speicherplatz bereit halten.

Dennoch muss man bei MP3-Playern 2 Dinge im Auge behalten:

  • den Frequenzbereich des MP3-Players
  • zu viel „Kopfhörerei“

Frequenzbereich des Mp3-Players

Weil MP3-Hersteller wissen, dass MP3-Dateien in der Regel keine hohen und tiefen Frequenzen mehr haben, haben sie ihre Player-Hardware so gebaut, dass sie diese Frequenzen gar nicht erst wiedergeben müssen. Das ist für sie viel billiger.

Das MP3-Gerät selber kann also unter Umständen keine Silents wiedergeben, obwohl diese in der abzuspielenden Datei vorliegen. Hier gilt es, mal  zu prüfen, was der eigene Player als Frequenz kann (nicht verwechseln mit den Kopfhörern! Diese haben eine eigene Frequenzangabe, und können oft sogar mehr wiedergeben, als der der Player überhaupt hergeben kann. Denn Kopfhörer kommen gerne mal aus einer anderen Fabrik…)

Mittelmäßige MP3-Player reichen hoch bis nur 18 kHz, ein iPod und ein iPad oder iPhone reichen bis zu 20 kHz. Und ein iPod ist schon sehr gut.

Zum Vergleich: Ein CD-Player kann in aller Regel 24 kHz, oft sogar das Doppelte.

Wenn wir uns jetzt erinnern, dass Silents ab 15 kHz beginnen, und teilweise bis 21 oder 22 kHz reichen, dann wird klar, dass ein MP3-Player zwangsweise die ultrahohen Frequenzen des Silents nicht rausrückt.

Doch jetzt keinen Schreck bekommen: Denn selbst wenn ein MP3-Player hardwaremäßig nur 18 kHz kann, dann kommt der Bereich zwischen 15 kHz und 18 kHz allemal rüber… und dies genügt, um ein Silent verständlich ankommen zu lassen. Es klingt dann für das Unterbewusstsein etwas „dumpfer“, was dazu führen kann, dass sich das Unterbewusstsein Verständnisschwierigkeiten bekommt… so als würde man ein „interkontinentales Ferngespräch in den 80ern“ führen.

Wie gesagt: kann. Es muss nicht sein.

Um jedoch jedes Risiko zu minimieren, empfehle ich die Arbeit mit WAV. Dies zwingt dazu, mit CDs und mit CD-Playern bzw. Stereoanlagen zu arbeiten, die für hohe Frequenzen ausgelegt sind. Dort wird nichts abgeschnitten, und die Hardware ist in der Regel um Frequenzwelten besser.

Auch wenn man eine Silent-WAV von der Soundkarte des PCs auf externe Boxen ausleitet, sind die hohen Frequenzen garantiert, denn Soundkarten sind allemal besser als MP3Player.

Wenn man wiederum eine WAV-Datei auf einen MP3-Player quetscht, dann passiert das gleich wie oben: das Silent-WAV wird oben gekappt, und klingt für das Unterbewusstsein dumpfer, selbst im unhörbaren Bereich.

Kopfhörerei

Der zweite Punkt, der gegen MP3 spricht, ist, dass man seinem MP3-Player meistens per Kopfhörer zuhört. Das ist ja die Idee eines portablen Players. Doch sind Kopfhörer gerade bei Silents etwas riskant. Denn – und das kann ich nicht oft genug wiederholen, obwohl es mir sowieso keiner glauben mag – Silents sind laut.

So paradox das klingt, aber Silents sind wirklich nicht silent. Und wenn man Kopfhörer nutzt, dann dröhnt man sich quasi mit lauten Silents zu. Dies ist für das Gehör nicht so toll, ehrlich nicht.

Wenn also Kopfhörer, dann Lautstärke nur auf Stufe 1 – maximal!

So verführerisch Kopfhörer auch sein mögen… besser man nutzt Boxen (z.B. Stereoanlage zu Hause oder im Auto, exzellente PC-Boxen).

Um also von den Kopfhörern wegzukommen, empfehle ich CDs (also WAVs) und Boxen. und dann auf Volume Stufe 2, schön sanft.

Es kommt nicht drauf an, wie laut man hört, sondern WAS man hört, und WIE OFT man es hört.

Konzert für Nerven

Wahre Musikliebhaber würden NIEMALS ihre Musik per MP3 hören. Sie tun es immer mit WAV – weil sie auch die unhörbaren Bässe und Spitzen SPÜREN wollen. So wird Sound am Ende eine Körpererfahrung.

Tun wir es ihnen nach! Lassen wir unseren Körper unsere Nachrichten spüren!

PS: Unabhängig von MP3 oder WAV darf man nicht vergessen, dass es zuletzt auch auf den Kopfhörer bzw. Lautsprecher ankommt. Auch diese sollten die Silent-Frequenzen hergeben können. Aber das wisst Ihr ja schon aus den Handbüchern…

Tragen Sie sich jetzt ein!


Tragen Sie sich jetzt auf meinem Newsletter ein und erhalten Sie als BONUS sofort 7 Test-Subliminals sowie Zugang zum Demo-Video und vielen Hintergrund-Informationen.


Datenschutz: Ich gebe Ihre Daten nicht weiter. Sie können Ihre Mail-Adresse jederzeit mit einem Klick aus meinem System löschen. Bitte lesen Sie auch meine Transparenzerklärung für Newsletter (pdf)

Kommen Sie zum Webinar!


"Angenommen, Sie hätten absolut keine Ahnung: Was Sie unbedingt über Silent Subliminals wissen sollten!" (Dauer: 37 Minuten)




Silent Subliminals direkt bei Amazon kaufen





Gehirnwellen-Radio: Neurostreams™


Erholung oder Konzentration in bisher unbekannter Tiefe. ZenBox, Megabrain Suite, DNA Talk, Antriebswellen, Schlafgold, Delta Frischzellenkur ...




SuperLearning: Der XXL Vokabeltrainer

Vokabeln lernen im Halbschlaf. Nutzen Sie diese bequeme und innovatives Lernmethode.


Grand Slam


Erhalten Sie meine 3 besten Produkte auf CD/DVD hier zum "Bündel-Preis". Lieferung weltweit frei Haus. (Ersparnis: 30%)




Tim privat (Video-Serie)


Begleiten Sie Tim nach Kalifornien. Er erzählt Ihnen alles, was er über Online Marketing gelernt hat.